Pflanzenlexikon

Kartoffeln
Kartoffeln

Die Kartoffel ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse. Die verschiedenen Kartoffel-Sorten unterscheiden sich generell durch ihre Reifezeit: So gibt es frühe, mittelfrühe und späte Kartoffeln.

Besonders gut schmecken Kartoffeln natürlich, wenn man sie im eigenen Garten angebaut hat.

Die Kartoffel zählt zu unseren wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Sie ist leicht verdaulich, lagerfähig, vielseitig verwendbar und vor allem nährstoffreich. In früheren Zeiten, als im Winter noch nicht so viel Obst zur Verfügung stand, war die Kartoffel der wichtigste Vitamin-C-Lieferant in der kalten Jahreszeit. Heute ist die Kartoffel - nach Reis, Mais und Weizen - das viertwichtigste Nahrungsmittel weltweit.

Steckbrief Steckbrief

Standort:

sonnig und warm, sandiger Boden

Wuchshöhe:

bis zu 1 m

Aussaatzeit:

je nach Sorte, Mai - August

Erntezeit:

je nach Sorte, Juni - Oktober

Wusstest Du Wusstest Du, dass ...

... unsere Kartoffeln ursprünglich aus Peru stammen? In Südamerika, genauer gesagt in der Andenregion, ist die Kartoffel schon seit dem 3. Jahrhundert nach Christus als Nutzpflanze bekannt. Spanische Eroberer wurden im 16. Jahrhundert auf die Kartoffel aufmerksam und brachten sie mit nach Europa.

Aussaat und Pflanzung Aussaat & Pflanzung

Der Anbau von Kartoffeln ist unkompliziert. Pflanzkartoffeln bekommst du im Gartenfachmarkt.

Im Allgemeinen mögen Kartoffeln viel Sonne und wachsen in fast allen Böden, sie bevorzugen aber sandigen oder recht lockeren Lehmboden.

Frühkartoffeln kannst du vor dem Aussetzen gut vorkeimen. Vier bis fünf Wochen vor dem Pflanztermin sollten sie dazu in einem hellen Raum mit Temperaturen zwischen 12 bis 15 Grad ausgelegt werden. Die Knollen bilden durch den Lichteinfluss Keime.

Los geht es dann Mitte April: Dann werden die Knollen in die Erde gesetzt. Aber aufpassen: Kartoffeln sind sehr frostempfindlich. Also lieber noch etwas warten, wenn es Nachtfröste gibt.

Mit den Keimen (Augen nach oben) werden die Knollen ausgelegt. Vorher musst du mit der Hacke eine 10 cm tiefe Furche ziehen. Der Pflanzabstand richtet sich nach der Sorte, z. B. bei Frühkartoffeln sollte der Abstand ca. 30 cm in der Reihe und der Reihenabstand ca. 60 cm betragen. Nach dem Einsetzen in die Furchen das Anhäufeln nicht vergessen, damit die Knollen nicht ans Licht kommen und damit ungenießbar werden. Anhäufeln heißt, dass man zusätzliche Erde auf die Pflanzreihe gibt oder zieht. Das sieht dann so aus, als ob einem Erdhäufchen entsteht.

Kartoffeln kannst du sehr gut und einfach auch auf dem Balkon anbauen, als "Kartoffeln im Eimer, im Sack oder in der Kiste". Du benötigt hierfür nur ein hohes Pflanzgefäß. In einen 10-Liter-Eimer passen circa drei bis vier Knollen.

Pflege und Ernte Pflege & Ernte

Sobald das Kartoffelgrün aus dem Boden kommt, musst du weiter anhäufeln. Damit wir das Erdhäufchen um die kleinen Pflanzen größer und die Knollen können besser wachsen.

Ernten kannst du sehr frühe Kartoffeln bereits im Juni. Mittelfrühe Sorten werden im August, späte Sorten Ende September/Anfang Oktober geerntet. Erntereif sind Frühkartoffeln schon, wenn sie noch in Blüte stehen, alle anderen Kartoffeln werden geerntet, wenn das Laub abstirbt.

Zum Ausgraben benutzt du eine Grabegabel, nicht den Spaten, um die Knollen nicht zu verletzen.

Kartoffeln müssen dunkel gelagert werden, damit sie nicht frühzeitig austreiben.

Wenn du noch Fragen hast, frag GRÖNI.

nach oben